Wer sind die TOP 100 globalen Innovatoren 2015?


Share

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen analysierte Thomson Reuthers zum 5. mal in Folge die Innovationskraft global aufgestellter Unternehmen.

Der Maßstab für Innovation

2007 sagte Bundeskanzlerin, Angela Merkel, beim G8 Weltwirtschafts Gipfel „Innovation ist der Schlüssel zu Wachstum und Wohlstand. Vitale und besonders wirksame  Maßnahmen dazu sind der Schutz der Rechte geistigen Eigentums…“. Was Unternehmen durch Innovationen erschaffen kann effektiv durch das Patentrecht geschützt werden. Die Innovationskraft ist ein Maßstab für Finanzanalysten um die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen einzuschätzen und lässt sich an der Anzahl der veröffentlichten Patente ermitteln.

Was braucht es um wirklich Innovativ zu sein?

Der Erfolgsdruck zur Differenzierung für die Unternehmen steigt mit wachsender Konkurenz. Marktführende, und vor allem Marktbeherrschende, Unternehmen geben ihren Mitarbeitern den entsprechenden Freiraum, den sich laut Altana Innovationsstudie 2015 viele Junge Mitarbeiter wünschen, um Innovationen und Ideen voranzutreiben. Den passenden Rahmen bieten beispielsweise Open-Space Veranstaltungen mit Kunden oder Design-Sprint’s bei welchen die kreativen Köpfe im Unternehmen ihre Ideen entwickeln. Kleine und mittlere Unternehmen sind jedoch weniger in solchen Organisationsstrukturen aufgebaut. Innovation findet hier direkt am Schreibtisch vom Chef oder in der Produktionslinie statt. Meistens liegt Verbesserung in den Händen der Entwicklungsabteilung. Hier ist es ein weiterer Schlüssel die Offenheit der Entwickler zu nutzen und aktiv mit den Kollegen der Produktion und Marktanalysten zusammen zu arbeiten. Hierdurch entsteht das Wissen um die Position des Wettbewerbs und wie der eigene Vorsprung stetig weiter ausgebaut wird.

Wie den Innovationsvorsprung halten?

In vielen Foren, wo über Innovation diskutiert wird, ist oft zu hören dass Innovation etwas schnelles ist. Ich persönlich denke, dass Innovation etwas kontinuierliches ist. Daraus entwickelt sich von selbst der Gedanke dass es das Drannbleiben und das Weitermachen ist. Mit der Design-Thinking Method als Beispiel kann während dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess  auch wahrgenommen werden ob die Entwicklungsrichtung noch stimmt. Um den herausgearbeitetn Unterschied gegenüber Mitbewerbern so lange als möglich zu halten, wird es um so wichtiger die Ideen zu schützen. Selbst wenn der Prozess zum anmelden von Patenten teilweise lange dauert und als teuer empfunden wird, so stellt sich der wahre Wert dieser Investition dann heraus, wenn zum Beispiel Ihr Mittbewerber das fast Identische Produkt zum günstigeren Preis am Markt anbietet. Daraus erwächst der Wunsch nach einer passenden Strategie zum Schutz der Ideen, was ebenfals für Startup Unternehmen überlebenswichtig sein kann.

Wer sind nun die Top 100 Innovatoren?

Die Top 100 Innovatoren haben qualitativ hochwertige Ideen, Prozesse und Marken für sich zum Schutz angemeldet um ihre Mitbewerber auf Abstand zu halten. Bei den untersuchten Brancen liegt die Elektronik- und Halbleiterherstellung mit 26% an der Spitze. Den größten Europäischen Anteil in 2015 geschützer Ideen tragen weniger die Deutschen Unternehmen.

Hier geht’s zur Innovationsstudie:  Thomson Reuters Top100 Global Innovators

Bildquelle: Fotolia #95609287

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.